alle Neurologische Krankheiten von A-Z
Home

Multiple Sklerose

Informationen zur Nervenkrankheit Multiple Sklerose

Die Multiple Sklerose ( kurz MS genannt ) ist eine entzündliche demyelinisierende Erkrankung des zentralen Nervensystems ( ZNS ). Aus sozialmedizinischer Sicht handelt es sich neben der Epilepsie um die häufigste neurologische Erkrankung im jungen Erwachsenenalter.

Forschungen haben gezeigt, das körpereigene Abwehrzellen einen Angriff auf die Myelinscheiden und Nervenzellen starten, was zu multiplen entzündlichen Entmarkungsherde im Gehirn und Rückenmark führt. Oft führt dieser Angriff auch zur Schädigung der Axone der betroffenen Nevenzellen.

Direkte Symptome gibt es nicht, dass MS prinzipiell jedes neurologische Symptom verursachen und auslösen kann, da die charakteristischen Entzündungsherde praktisch überall im ZNS auftreten können. Kribbelparästhesien, Spastiken Lähmungen oder schnelle Ermudbarkeit ( Fatigue ) gelten als typisch, sind aber nicht als spezifisch oder beweisend anzusehen.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung führt Multiple Sklerose nicht zwangsläufig zu schweren Behnderungen. In den meisten Fällen sind 50% der Patienten nach Krankheitsbeginn noch gehfähig. MS ist nicht ansteckend und nur in seltenen Fällen lethal ( tödlich ). Weniger als 10% aller Patienten die an Multiple Sklerose erkranken, sterben an den direkten Folgen der Erkrankung oder einer daraus resultierenden Komplikation.

Die Multiple Sklerose ist keine Erbkrankheit im klassischen Sinn. Im zusammenhang mit MS handelt es sich um polygene Erbfaktoren, das bedeutet, das erst mehrere Gene zusammen ein erhöhtes Erkrankungsrisiko bedeuten.

weitere Informationen zur Krankheit


Werbung

(c) 2006 by neurologische-krankheiten.de Hinweise Nutzungsbedingungen Partner Impressum